Mein neues Programm, "oh rondinella"

In der letzten 2 Jahren habe ich viel Neues gelernt, studiert und aufgenommen.
Inspiriert haben mich 3 ganz verschiedene Welten und Freundschaften.


1. die Zusammenarbeit mit Ingrid Hammer und unser gemeinsames Jodelduo bzw. Trio mit Sigurd Bemme.

2.Forschungsreisen nach Italien und das Studium uralter italienischer Volksmusik in Zusammenarbeit mit Massimiliano Di Carlo.
und 

3. natürlich meine Pferdekopfgeige, das mongolische Cello, die inzwischen einen festen Platz in meinem Leben einnimmt
und die mongolische Musik mit ihrem Obertongesang.

Diese 3 "Ur-musiken" verbinde ich in meinem neuen Programm "oh rondinella" denn ich habe festgestellt, dass sie wunderbar zusammen passen, so unterschiedlich die Welt des Jodelns, der italienischen Volksmusik und der mongolischen Welt mit Obertongesang auch sein mag.

Alle  diese Musiken leben von einer Urkraft und archaischen Einfachheit, die zu großer Klangfülle und Intensität führen kann.

Ihre gemeinsame Kraft rührt nicht nur vom Klang der Instrumente und Stimmen, sondern auch von ihrem sozialen Moment, der von enormer Wichtigkeit ist. Musik hatte und hat in diesem Bereichen immer noch einen starken rituellen, religiösen und Gemeinschaft fördernden Charakter.

Ich versuche mich dem so weit wie möglich zu öffnen und davon inspiriert spiele und singe ich altes, neues, eben erschaffenes und uraltes. Kommt vorbei und hört selbst :)

 

Hier ein sehr schöner Artikel von Bettina Debus zu meinem letzten Konzert.

Erde Erde Fröhlichkeit

Impressionen zu einem Konzertabend der Musikerin Veronika Otto im Rahmen ihrer
Ausstellungseröffnung am 5.2.17 im Aquariana, Berlin.
Nachempfunden und festgehalten von Bettina Debus
Ein Abend der besonderen Genüsse für Auge, Ohr und Innenwelt.
Da treffen mongolische Pferdekopfgeige und Cello auf Akkordeon und Stimme... oder
Cello auf Stimme, Akkordeon und Pferdekopfgeige. Alles virtuos und sensibel bespielt,
bejuchzt und mit Obertönen umwoben von der Künstlerin Veronika Otto.
Ein italienisches Räuberlied führt uns beschwingt und kraftvoll in einen Abend
außergewöhnlicher Klänge.
Urton trifft auf Urton. Alles ist miteinander verbunden. Klänge werden weitergegeben und
kehren immer wieder zurück, verzweigen sich in den unerschöpflichen Möglichkeiten der
Symbiose zwischen Instrumenten und Stimme.
Ich sitze mit teilweise geschlossenen Augen da, tauche ein in einen kraftvoll-berührenden
Klangteppich. Innere Bilder entführen mich in kleine italienische Dörfer, wo alte Frauen mit
kräftigen Stimmen Liebeslieder singen, hinausrufen. Diese Urkraft und Lebensfreude
überträgt sich durch den Gesang von Veronika Otto. Eine Stimme, die berührt. Klänge, die
sich im Inneren festhaken und nicht mehr loslassen.
Ein ewig sich festsetzender Ton, sich im Inneren und Äußeren verzweigende Klänge, die
entführen in ferne Welten und auch in die eigene innere Welt, die sich in all ihrem
Reichtum zeigt.
Wer wusste bisher, dass mongolische Obertongesänge, uralte italienische Lieder und
Jodelklänge Urtöne sind, die so viel gemeinsam haben, dass sie mit spielerischer
Leichtigkeit nebeneinander stehen, sich durchdringen und bereichern können?
Genau das höre und empfinde ich während des Konzertes, einen Urklang, der nichts
weiter braucht, als da zu sein, aufgenommen zu werden in den eigenen Stimmklang. Von
Mensch zu Mensch weitergegeben, um in die Welt geworfen zu werden.
Klangwelten verbinden sich. Erde unter den Füßen formt sich. Festigkeit ist deutlich
spürbar, immer noch mit geschlossenen Augen sitzend...
Wenn ich nie wusste, was Erdverbundenheit bedeutet, so kann ich es hier, inmitten der
Klangfülle im großen Raum des Aquariana, deutlich spüren und in mir aufnehmen.
Und möchte am liebsten laut mitjuchzen und in das Räuberlied kraftvoll einstimmen –
warum tat ich es nicht?
So nehme ich diese Rufe in mir auf und nehme mir fest vor:
Das nächste Lied gehört mir!
Die in der Ausstellung gezeigten Bilder sind von kraftvoller Intensität und einer eigenen
Besprechung würdig.
Finissage und Konzert am 9.4.2017: Aquariana am Tempelhofer Berg 7 D, 10965 Berlin

 




 

 

 


Ich arbeite seit 1995 als freischaffende Musikerin und habe viele große und kleine Projekte veranstaltet oder begleitet, Musiken komponiert und performt oder mit und ohne Cello Theater gespielt.

All dies aufzuschreiben wäre viel.

Deshalb hier nur ein paar Impressionen aus der Welt der Bühne und der Musik im Leben.

 

 

 

Treppenhausspiele

 

 

Seit 2002 veranstalten wir gemeinsam mit den Bewohnern der Warthestr. 49 in unserem wunderschönen Treppenhaus verschiedenste künstlerische Projekte.

6 mal sind wir damit auch bei 48 h Neukölln unter dem Namen „Treppenhausspiele“ dabei gewesen. Es entstanden Kompositionen, Uraufführungen, Märcheninszenierungen, Trommelspectakel, ein Film, ein Buch u.v.m.

Immer ist uns die Zusammenarbeit von Künstlern und Nichtkünstlern,

Erwachsenen und Kindern und die Einbeziehung aller Interessierten dabei wichtig.

Ideen und Künstlerische Leitung, Veronika Otto

 

2015 "Recycled Sound Garden eine Zusammenarbeit mit dem Künstlerduo ETAW we-are-etaw.com

Musik: Veronika Otto (Cello, Stimme), Yifat Cohen (Blockflöten, Stimme), Mitwirkende eines Celloimprovisations-Workshops sowie die Hausbewohner der Warthestr. 49.

2014, "Juchz" eine Zusammenarbeit mit Ingrid Hammer, dem Jodelchor Urban Yodeling, Rocco Rossbach und den Hausbewohnern der Warthestr. 49

2013 URTÖNE 15.6. 18 Uhr .+16.6.16 Uhr im Treppenhaus der Warthestr. 49

2012 "big cello" oder das Paradies im Bauch 15.+16.6.2012    alles weitere siehe aktuelles

 2011: "Ein Trommelspektakel"   von und mit Kofi Rocco Rossbach und den Trommelkids der Peter Peterson Schule Berlin .

2010 "sound of the earth" ein Solokonzert für Cello und Gesang im Klangspektrum des G  ...Hz

2009: "Der Süße Brei"  eine musialische Inszenierung mit Kindern, Geige, 4 Celli, Saxophon, Keybord, Percussion und Tanz.Künstlerische Leitung/ Komposition: Veronika Otto

2008: "Trepp auf Trepp up" ein Klangspektakel im Treppenhaus  eine Komposition von Veronika Otto für 5 Celli, Geige, Posaune, Horn, Keybord, Percussion und Tanz und den Kindern des Hauses.





 

Die Eiche auf dem Tempelhofer Feld 2013

Ein Langzeitprojekt von und mit Veronika Otto

 

Ich stand dicht an den Stamm gelehnt und sang, als sich in einem Augenblick der Stille ein großer Reiher aus dem Geäst löste.

Lautlos flog er davon, und ich blieb mit bebendem Herzen, angerührt von einer Kraft und Lebendigkeit die mich staunend und glücklich machte.

Seit dem besuche ich "meine" Eiche immer wieder, um mich ihr weiter mit Klängen zu nähern.

Ein Prozess...eine Begegnung...eine Annäherung...

 

      Sommer 2013

      

Sommerduo-eine zufällige Begegnung

Inzwischen besuchen viele Menschen und Musiker diese kleine besondere Eiche ...

          Winter 2013

 

 

 

 

 

 

 

                        Klänge für die Welt

 

 

 

es gibt eine Weiterentwicklung meines persönlichen Engagements für Einzelpersonen und Projekte ...

Wir spielen in wechselnden Besetzungen 1- 2 mal monatlich für Menschen in Not, Krankheit, bei Verlust, Trauer oder Wandlungsprozessen alles Art.

Wir treffen uns in unterschiedlichen Räumen und öffnen uns für die heilende Kraft der Musik.

Wir improvisieren und spielen in Konzentration und Fokussierung auf Heilung und die Manifestation positiver Energien.

Bei Interesse an dieser Arbeit nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

siehe auch "40 Tage Klänge für die Welt" Veronika Otto 2010


 

 

                                                                            

 Psalmen Davids

 Psalmbearbeitungen zu Ps. 23, 90, 91 und 139.




 

   langsamer-tiefer-näher

   Ein Klang-Projekt  zur Entschleunigung in unserer schnellebigen Zeit

   Aquariana Berlin



Holz und Klang
Thematische Improvisationen für Cello und Gesang




  big cello

 

 

big cello

oder das paradies im bauch

bei 48h Neukölln 2012

15.+16.6.2012

 

Veronika Otto, Cello/Gesang/ Komposition:

IIdee, Konzeption, Künstlerische Leitung, big cello

Henry Mex, Kontrabass/Gesang/ Komposition:

Konzeption und Bauleitung der Klanginstallation, big cello

Kofi Rocco Rossbach, Percussion/Gesang/Komposition:

Leitung der Kindertrommelgruppe, big cello

Die fliegenden Trommelkids“ PPS, Musik .

Michael Tuttle, Kontrabass, big cello

und die Bewohner der Warthe 49.





Live Stummfilmmusik
Seit 1994 vertone ich in unterschiedlichen Besetzungen Stummfilme. Seit 1998 treten wir jährlich gemeinsam mit dem Percussionisten Kofi Rocco Rossbach beim Schönberger Musisommer auf.

Unser Repertoire: Nosferatu, Dr. Caligari, Der Golem, Tabu, Faust, Jean d´arc, Der müde Tod, Metropolis, Hamlett, Nanuk of the North, u.a.

Stummfilmprojekt 2012 "The Kid" von Chaplin, Aufführung am 18.9.2012 20 Uhr in Schönberg.In einem Improvisations- und Percussionsworkshop erarbeiten wir mit Jugendlichen des Schönberger Gymnasiums eine live Stummfilmusik. Aufführung am 18.9.2012.

 

 

14.9.-18.9.2012

Nach "Nosferatu", "Calligari" und "Faust" vertonen wir zum 4. mal einen Stummfilm gemeinsam mit Schülern in Schönberg.

 Workshop und Aufführung in Kooperation mit dem Schönberger Ernst Barlach Gymnasium und dem Schönberger Musiksommer

www.schoenberger-musiksommer.de


Stummfilm 2013:

Lichter einer Grossstadt

Stummfilm USA 1931 von und mit Charles Chaplin
17.09.2013 20:00 Uhr im Rahmen des Schönberger Musiksommers


Stummfilm 2014, "Goldrausch", Charlie Chaplin 1926

Live Musik:

Kofi Rocco Rossbach, Percussion, Stimme, Elektronic

Veronika Otto, Cello, Stimme